geändert am 8.4.2005 - Version Nr.: 1. 3

Methoden

Padina® - Lyrikbeobachter im Internet

Anakoluth (Gedankensprung)
Eine semantische Satzkonstruktion wird nicht richtig fortgesetzt, weil die Gedanken mitten im Satz eine andere Richtung nehmen. (Beispiel: Sie schlägt, die Rüstung ihm vom Leibe reißend, / Den Zahn schlägt sie in seine weiße Brust ...)

Anapher 
Dies meint die Wiederholung syntaktisch beherrschender Wörter, wie zum Beispiel in "Wie flog, was rund der Mond beschien / wie flog es in die Ferne ..."

Ellipse (Parataxe)
Eine Ellipse ist eine verkürzte Rede, in der die Aussage auf die wichtigsten Satzteile reduziert ist. Ein Beispiel ist der Ausruf: "Eine schöne Geschichte!" Die Ellipse ist ein Spezialfall der Parataxe.

Epanalepse
Damit ist die Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe am Anfang des Satzes gemeint.

Epipher
Damit ist die Wiederholung des gleichen Wortes am Ende von Wortgruppen, Sätzen oder  Perioden gemeint. Beispiele sind: "Oh Mutter! Was ist Seligkeit? / Oh Mutter! Was ist Hölle / Bei ihm, bei ihm ist Seligkeit / Und ohne Wilhelm Hölle!"

Katachrese (Bildbruch)
Damit bezeichnet man die Verwendung eines nicht passenden, fehlerhaften oder  fremden Ausdrucks. Beispiele sind die "gepflückten Kartoffeln", die "laute Tränen" oder auch das "welke Licht".

Litotes (doppelte Verneinung)
Etwas Positives wird durch die Verneinung des Gegenteils ausgedrückt, wie zum Beispiel im Ausruf: "Wir haben nicht wenig gelacht!"

Parallelismus
Unter dem Parallelismus versteht man die klare Gleichordnung von Satzkonstruktionen. Beispiel ist: "Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee."

Parataxe (Ellipse)
Eine Ellipse ist eine verkürzte Rede, in der die Aussage auf die wichtigsten Satzteile reduziert ist. Ein Beispiel ist der Ausruf: "Eine schöne Geschichte!" Die Ellipse ist ein Spezialfall der Parataxe.

Personifikation 
Bei dem Mittel der Personifikation stellt man  Dingen oder Abstrakta als Personen dar, wie zum Beispiel in "Der Winter ist ein rechter Mann."

Synästhesie
In einem Ausdruck verschmelzen mehrere Sinneseindrücke, wie zum Beispiel in folgenden Versen: "Durch die Nacht, die mich umfangen / blickt zu mir der Töne Licht ..."

Umschreibung
Der eigentliche Gegenstand oder Sachverhalt muss über einen Umweg erschlossen werden. Ein Beispiel ist der Vers:  "Als sie ihn sah, fühlte sie die Hand Amors ..."
- Synästhesie: In dem Ausdruck verschmelzen mehrere Sinneseindrücke, wie zum Beispiel in folgenden Versen: "Durch die Nacht, die mich umfangen / blickt zu mir der Töne Licht ..."

Verdinglichung 
Bei diesem Mittel werden abstrakte Begriffe oder Themen mit Ausdrücken beschrieben, die der Leser sich vorstellen oder anfassen kann. Durch das Verdinglichen entstehen Symbole oder Chiffren. "Die Schale des Schreckens", "die wachsende Angst" oder "die befleckte Ehre" sind Beispiele für die Verdinglichung.

Verwirren
Eine Sache aus seinem gewohnten Schema heraus reißen. Hierbei gibt es verschiedene Formen, wie ein Dichter Verwirrung stiften kann:
- Anakoluth (Gedankensprung): Eine semantische Satzkonstruktion wird nicht richtig fortgesetzt, weil die Gedanken mitten im Satz eine andere Richtung nehmen. (Beispiel: Sie schlägt, die Rüstung ihm vom Leibe reißend, / Den Zahn schlägt sie in seine weiße Brust ...)
- Katachrese (Bildbruch): Verwendung eines nicht passenden, fehlerhaften oder  fremden Ausdrucks. Beispiel sind die "gepflückten Kartoffeln", die "laute Tränen" oder auch das "welke Licht".
- Litotes (doppelte Verneinung): Etwas Positives wird durch die Verneinung des Gegenteils ausgedrückt, wie zum Beispiel im Ausruf: "Wir haben nicht wenig gelacht!"
- Zeugma: Ein Verb beherrscht mehrere gleichgeordnete, aber nicht gleichartige Objekte bzw. Sätze. Ein Beispiel ist der folgende Satz: "Als Viktor zu Joachime kam, hatte sie Kopfschmerzen und Putzjungfrauen bei sich."

Werben / Wiederholen
Dies ist kein stehender Fachbegriff. Er soll nur die verschiedenen Stilmittel zusammenfassen, wie ein Dichter versuchen kann, seine Kernideen oder seine Ideale zu transportieren. Hier folgt eine kleine Auflistung der Werbeformen.
- Anapher: Wiederholung syntaktisch beherrschender Wörter, wie zum Beispiel in "Wie flog, was rund der Mond beschien / wie flog es in die Ferne ..."
- Epanalepse: Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe am Anfang des Satzes.
- Epipher: Wiederholung des gleichen Wortes am Ende von Wortgruppen, Sätzen oder  Perioden, wie zum Beispiel: "Oh Mutter! Was ist Seligkeit? / Oh Mutter! Was ist Hölle / Bei ihm, bei ihm ist Seligkeit / Und ohne Wilhelm Hölle!"
- Parallelismus: Klare Gleichordnung von Satzkonstruktionen, wie zum Beispiel: "Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee."

Zeugma
Ein Verb beherrscht mehrere gleichgeordnete, aber nicht gleichartige Objekte bzw. Sätze. Ein Beispiel ist der folgende Satz: "Als Viktor zu Joachime kam, hatte sie Kopfschmerzen und Putzjungfrauen bei sich."

Dr. Dieter Porth (info@padina.com)   -   Haftungsausschluss
Mit diesem PGP-Schlüssel und der Freeware „GnuPG” Emails an mich verschlüsseln - Download von „GnuPG”
--- Fingerabdruck des PGP-Schlüssels: „ACDE 6F14 DC15 7876 1A57 2530 F577 0898 D775 1ECC”
Hinweise, Kritik, Anregungen oder Lob bitte per Email an Dr. Dieter Porth senden.